Zahnarzt, Politiker, und Karnevalsprinz

über den Menschen Walter Pegels - berichtet die WZ-newsline

Zahnarzt, Politiker, Sammler und Karnevalsprinz

Walter Pegels feiert morgen seinen 80.Geburtstag. Für seine Heimatstadt hat er sich stets eingesetzt.

Kempen. Walter Pegels ist ein Kempener Urgestein. „Kempen ist meine rundum geliebte Heimatstadt“, sagt er. Am Samstag wird der pensionierte Zahnarzt 80 Jahre alt.

„Ich feiere auswärts im kleinen Kreis der Familie und mit engen Freunden“, verrät Pegels. Zu seiner Familie gehören neben seiner Frau Hilde (79), mit der er seit 59 Jahren verheiratet ist, inzwischen fünf Enkelkinder im Alter zwischen zehn und 30Jahren von seinen vier Töchtern.

Zu seinem Ehrentag wünscht sich Pegels nur eines: „Gesundheit.“ Denn in letzter Zeit seien er und seine Frau nicht mehr so richtig fit. Trotzdem ist der Terminkalender der Pegels gut gefüllt. Erst zum Jahreswechsel waren sie in ihrem Ferienbungalow auf Texel und reisen ab und zu durch Deutschland, um die bis nach Bayern verstreuten Familienmitglieder zu besuchen.

Abseits des Reisens hat sich Walter Pegels eine Freizeitbeschäftigung seit vielen Jahren bewahrt: „Mein Hobby ist der Philatelistenverein – der ist fast doppelt so alt wie ich“, scherzt er.

In der Thomasstadt ist Pegels aber nicht nur als ehemaliger Zahnarzt von der Thomasstraße und Briefmarkensammler bekannt, sondern auch als CDU-Ratsherr 1979-1999 und Mit-Organisator von Stadtfesten, die der Verkehrsverein gestaltete – und als Ehrenleutnant der Prinzengarde sowie als Karnevalsprinz im Ruhestand.

Nach 15 Jahren im Vorstand des Kempener Karnevals-Vereins besetzte Walter Pegels von 1983 bis 1986 den Prinzenthron. „Ich habe immer viele Ehrenämter bekleidet“, erzählt der Jubilar. Und für sein ehrenamtliches Engagement hat er 1993 das Bundesverdienstkreuz erhalten.

1 Kommentar 1.2.08 18:38, kommentieren

Samwer-Brüder kaufen sich bei Facebook ein

Samwer-Brüder kaufen sich bei Facebook ein (Spiegel)

Die Gründer von Jamba kaufen sich ins Studentennetzwerk Facebook ein. Neben Microsoft und dem Milliardär Li Ka Shing aus Hongkong sind die Samwer-Brüder damit die dritten Investoren, die sich an der Plattform beteiligen.

Facebook steht in Konkurrenz zum deutschen Studentennetzwerk StudiVZ, das einst mit Geld der Samwers aufgebaut worden war. Facebook machte im vergangenen Frühjahr Schlagzeilen, als sich das Unternehmen für externe Entwickler öffnete, die nun Anwendungen dafür programmieren können. Die Plattform, die sich ursprünglich nur als Netzwerk für US-Studenten verstand, ist seitdem rasant gewachsen. (.....)

1 Kommentar 15.1.08 21:18, kommentieren

deutsche Autos haben die wenigsten Mängel

über die Dekra-Mängelliste berichet FAZ-Net

Deutsche Autos haben die wenigsten Mängel

08. Januar 2008 Die Autos mit den wenigsten Mängeln kommen nach Einschätzung der Prüforganisation Dekra aus Deutschland. Während bei vergleichbaren Tests in der Vergangenheit meist japanische Autos die ersten Plätze in punkto Zuverlässigkeit einnahmen, fanden die Dekra-Ingenieure in ihrem am Dienstag in Stuttgart erstmals vorgelegten Mängelbericht in 14 der insgesamt 21 Kategorien Autos aus deutscher Produktion auf Platz Eins.

Die Dekra stützt ihre Auswertung auf die Daten von rund 15 Millionen binnen zweier Jahre untersuchten Fahrzeugen. Gewertet wurde in sieben Fahrzeugklassen für jeweils drei Laufleistungsgruppen.
Gesamtsieger unter 150 Fahrzeugmodellen war mit einer Mängelfreiheit von 97,8 Prozent demnach der 1er BMW, knapp gefolgt vom Skoda Oktavia mit 97,7 Prozent. Schlusslicht in der Dekra Mängelanalyse ist den Angaben zufolge der Fiat Barchetta mit der höchsten Mängelquote aller Fahrzeuge.

Das neue Konzept der Dekra berücksichtigt die Laufleistungen der Fahrzeuge, nicht deren Alter. Das sei der Hauptgrund für die Verschiebungen und die guten Platzierungen deutscher Fabrikate, erläuterte die Organisation. Als eine Faustregel für Gebrauchtwagenkäufer habe die Auswertung zudem ergeben, dass Fahrzeuge neuer Generationen bessere Ergebnisse erzielten. Die Investitionen der Hersteller in Innovationen und Weiterentwicklungen zahlten sich aus.

Ergebnisse im Einzelnen

Minicars/Kleinwagen und Kompaktklasse wurden in den Laufleistungsgruppen bis 30.000 Kilometer, 30.000 bis 60.000 Kilometer sowie 60.000 bis 90.000 Kilometer bewertet. Bis 30.000 Kilometer belegte bei den Minicars/Kleinwagen der Mitsubishi Colt den ersten Platz, in der Kompaktklasse der BMW 1er. In der Kategorie bis 60.000 Kilometer haben der Mazda 2 bei den Minicars und den Skoda Oktavia in der Kompaktklasse die Nase vorn. Die Gruppe bis 90.000 Kilometer dominieren der Honda Jazz bei den Kleinwagen und den VW Golf V in der Kompaktklasse.

Die Mittelklasse, Obere Mittelklasse/Oberklasse, Sportwagen/Cabrios, Geländewagen und Vans wurden in Gruppen bis 50.000 Kilometer, 50.000 bis 100.000 Kilometer und 100.000 bis 150.000 Kilometer zusammengefasst. In der Gruppe bis 50.000 Kilometer belegte in der Mittelklasse der Peugeot 407 die Spitzenposition. Der Audi A6 siegte im Segment Obere Mittelklasse/Oberklasse, der Mercedes SLK bei den Sportwagen/Cabrios, der Hyundai Tucson bei den Geländewagen und der Seat Altea in der Fahrzeugklasse Vans.

In der Gruppe bis 100.000 Kilometer belegte der Toyota Avensis in der Mittelklasse Platz 1, der Audi A8 im Segment Obere Mittelklasse/Oberklasse, der Audi A4 Cabrio bei den Sportwagen/Cabrios, der BMW X3 bei den Geländewagen sowie der VW Touran in der Fahrzeugklasse Vans. In der Laufleistungsgruppe bis 150.000 Kilometer liegen der Audi A4 in der Mittelklasse, der BMW 5er im Segment Obere Mittelklasse/Oberklasse, der Mazda MX-5 bei den Sportwagen/Cabrios, der BMW X5 bei den Geländewagen sowie der VW Touran in der Fahrzeugklasse Vans jeweils an der Spitze.

1 Kommentar 8.1.08 21:58, kommentieren

als Zahnarzt nach England

Reif für die Inseln – als Zahnarzt nach England

schreibt Carlheinz Swaczyna in der ZM


Als Zahnarzt nach Großbritannien zu gehen, könnte für manchen deutschen Kollegen eine spannende berufliche Perspektive bedeuten. Viele deutsche Mediziner arbeiten bereits auf den britischen Inseln. Doch dass inzwischen auch deutsche Zahnärzte dringend gesucht werden, ist noch wenig bekannt. Einige britische Dentalketten werben bereits hier zu Lande. Am Beispiel der Praxis-Kette Associated Dental Practices (ADP) aus Surrey soll gezeigt werden, wie man als deutscher Zahnarzt reif für die Inseln wird.

5.1.08 21:46, kommentieren

Zahnärzte nach Großbritannien


Reif für die Inseln

schreibt Carlheinz Swaczyna in der ZM

Als Zahnarzt nach Großbritannien zu gehen, könnte für manchen deutschen Kollegen eine spannende berufliche Perspektive bedeuten. Viele deutsche Mediziner arbeiten bereits auf den britischen Inseln. Doch dass inzwischen auch deutsche Zahnärzte dringend gesucht werden, ist noch wenig bekannt. Einige britische Dentalketten werben bereits hier zu Lande. Am Beispiel der Praxis-Kette Associated Dental Practices (ADP) aus Surrey soll gezeigt werden, wie man als deutscher Zahnarzt reif für die Inseln wird.

1 Kommentar 5.1.08 21:45, kommentieren

MIndestumsatz und Grundgebühr werden zunehmen abgelehnt

  Discounter im Aufwind - findet PC Welt

Handynutzer lehnen Mindestumsatz und Grundgebühr ab

 Mehr als die Hälfte aller Handynutzer in Deutschland lehnt Mobilfunktarife mit Grundgebühr und Mindestumsatz ab. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von TNS Infratest. Für 70 Prozent der Befragten sind zu hohe Kosten der Hauptgrund für einen Wechsel zum günstigeren Anbieter. Die Studie wurde im Auftrag von fonic durchgeführt.
 Seit mehr als zwei Jahren durchlebt der Mobilfunk in Deutschland einen Wandel. Die Netzbetreiber und Provider erhalten von Discount-Anbietern zunehmend Konkurrenz. Im Zuge des härteren Wettbewerbs ist neben sinkenden Minutenpreisen eine weitere Entwicklung zu beobachten: Die Kunden lehnen Tarifmodelle mit Mindestumsatz oder Grundgebühr ab.
 
Zu diesem Ergebnis kommt auch eine vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführte Studie. Demnach wünschen sich 54 Prozent der Befragten einen Mobilfunktarif, bei dem sie "nur das bezahlen, was [sie] tatsächlich verbrauchen". Zudem sind für 70 Prozent der Teilnehmer zu hohe Kosten der Hauptgrund für einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter und für knapp zwei Drittel steht ein einheitlicher Minutenpreis in alle deutschen Netze ganz oben auf der Wunschliste. Die Studie wurde im Auftrag des Mobilfunk-Discounters fonic unter mehr als 1.000 Teilnehmern durchgeführt, die Ergebnisse repräsentieren die deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren.
Die Billigmarke von o2 ist im September 2007 gestartet, im Dezember wurde vorzeitig das Ziel für das Gesamtjahr 2007 von 100.000 Kunden erreicht. Mittelfristig möchte fonic der drittgrößte No-Frills-Anbieter in Deutschland werden und den Kunden neben günstigen Minuten- und SMS-Preisen vor allem niedrige Datentarife bieten.

1 Kommentar 28.12.07 17:57, kommentieren

Warnung vor Arzneimittel aus China

Bundesinstitut warnt vor bestimmten Arzneimitteln aus China

schreibt LVZ online 

 

Bonn (dpa/tmn) - Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt vor bestimmten Medikamenten aus China. Die vier pflanzlichen Mittel aus der traditionellen chinesischen Medizin enthielten Aristolochiasäure, die in Tierversuchen stark krebserregend wirkte.

Das teilt die Behörde in Bonn mit. Im einzelnen handelt es sich um Produkte mit den Namen Xiao Qin Long Wan, Chuan Xiong Cha Tiao Wan, Bai Tou Weng Wan und Xie Gan Wan.

Eine größere Zahl dieser Produkte, die zum Beispiel gegen Erkältungen und Schmerzen helfen sollen, sei kürzlich in Irland und Großbritannien von den dortigen Behörden sichergestellt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass sie über das Internet auch nach Deutschland gelangen. Wer die Medikamente bereits eingenommen hat, sollte sofort einen Arzt aufsuchen.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: www.bfarm.de

 

1 Kommentar 25.12.07 19:34, kommentieren